Logo: Lust auf Lunge
Weiterbildung

Mein Weg in die Pneumologie

Während Ihres Medizinstudiums bieten die Famulatur und das Praktische Jahr (PJ) die besten Gelegenheiten, die Pneumologie näher kennen zu lernen. Nach dem abgeschlossenen Medizinstudium ermöglicht die Weiterbildung zum/zur Facharzt/Fachärztin für Innere Medizin und Pneumologie Ärztinnen und Ärzten einen ausgezeichneten Einstieg in das Fachgebiet. Die Weiterbildung wird unter verantwortlicher Leitung der von den Ärztekammern befugten Ärzte in zugelassenen Weiterbildungsstätten absolviert.

Weiterbildungszeiten

Meine Zeit in der Pneumologie

In Deutschland dauert die Facharztweiterbildung sechs Jahre. Davon absolvieren Sie eine dreijährige stationäre Basisweiterbildung auf dem Gebiet der Inneren Medizin und eine dreijährige Weiterbildung in der Pneumologie. Innerhalb dieser sechsjährigen Weiterbildungszeit arbeiten Sie 6 Monate in der Intensivmedizin.

Zudem haben Sie die Möglichkeit, einen Teil der Weiterbildung in der Pneumologie (max. 18 Monate) im ambulanten Bereich abzuleisten, z. B. bei einem niedergelassenen, weiterbildungsberechtigten Kollegen, um erste Erfahrungen in einer pneumologischen Praxis zu sammeln.

Im Anschluss an die Facharztweiterbildung stehen Ihnen zahlreiche zusätzliche Weiterbildungen offen – z. B. auf dem Gebiet der Schlafmedizin.

Weiterbildungszeit in der Übersicht:

72 Monate

bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2, davon:

  • 36 Monate in der stationären Basisweiterbildung im Gebiet Innere Medizin
  • 36 Monate in Pneumologie, davon
  • 6 Monate internistische Intensivmedizin, die auch während der Basisweiterbildung abgeleistet werden können
    • bis zu 18 Monate können im ambulanten Bereich abgeleistet werden
Weiterbildungsinhalte

Welche Kenntnisse und Fertigkeiten braucht ein Pneumologe?

Die Weiterbildungsinhalte und Weiterbildungszeiten sind in der ärztlichen Weiterbildungsordnung der jeweiligen Landesärztekammer eines Bundeslandes offiziell festgelegt.

Weiterbildungsinhalte

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in
  • den Inhalten der Basisweiterbildung
  • der Erkennung und Behandlung der Erkrankungen der Lunge, der Atemwege, der Pulmonalgefäße, des Mediastinums, der Pleura, der Thoraxwand und Atemmuskulatur sowie der extrapulmonalen Manifestationen pulmonaler Erkrankungen
  • der Erkennung und Behandlung der akuten und chronischen respiratorischen Insuffizienz
  • den Krankheiten durch inhalative Traumen und Umwelt-Noxen sowie durch Arbeitsplatzeinflüsse
  • den Grundlagen schlafbezogener Atmungsstörungen
  • der Facharztkompetenz bezogenen Zusatz-Weiterbildung Medikamentöse Tumortherapie als integraler Bestandteil der Weiterbildung
  • der Indikationsstellung, Durchführung und Überwachung der zytostatischen, immunmodulatorischen, antihormonellen sowie supportiven Therapie bei soliden Tumorerkrankungen des Schwerpunkts einschließlich der Beherrschung auftretender Komplikationen
  • den hereditären Erkrankungen der Atmungsorgane
  • den infektiologischen Erkrankungen der Atmungsorgane einschließlich Tuberkulose
  • der Erkennung und Behandlung gebietsbezogener allergischer Erkrankungen
  • der interdisziplinären Indikationsstellung zu chirurgischen, strahlentherapeutischen und nuklearmedizinischen Behandlungsverfahren
  • Tabakentwöhnung und nichtmedikamentösen Therapiemaßnahmen wie Patientenschulung und medizinische Trainingstherapie
  • der intensivmedizinischen Basisversorgung

Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren:

  • sonographische Diagnostik von Lunge, Pleura und Thoraxwandstrukturen, des rechten Herzens und des Lungenkreislaufes sowie transösophageale Untersuchungen des Mediastinums und transbronchiale Untersuchungen der Lunge
  • flexible Bronchoskopie einschließlich broncho-alveolärer Lavage sowie sämtlicher Biopsietechniken
  • Pleuradrainage und Pleurodese sowie Durchführung von perthorakalen Punktionen von Lunge oder pulmonalen Raumforderungen
  • Mitwirkung bei Thorakoskopien und bei Bronchoskopien mit starrem Instrumentarium bei interventionellen Verfahren
  • Funktionsuntersuchungen der Atmungsorgane, wie
    • Ganzkörperplethysmographien
    • Bestimmungen des CO-Transfer-Faktors
    • Untersuchungen von Atempump-Funktion und Atemmechanik
    • Unspezifische Hyperreagibilitätstestung der unteren Atemwege
  • Blutgase und Säure-Basen-Haushalt im arteriellen Blut
  • Belastungsuntersuchungen einschließlich Spiro-Ergometrie
  • Unspezifische und allergenvermittelte Provokations- und Karenztests einschließlich epikutaner, kutaner, intrakutaner und inhalativer Tests einschließlich Erstellung eines Therapieplans
  • Hyposensibilisierung
  • Mitwirkung bei Untersuchungen des Lungenkreislaufs einschließlich Rechtsherzkatheter
  • Inhalationstherapie
  • Sauerstofflangzeittherapie und Beatmungstherapie einschließlich der Heimbeatmung
  • zytostatische, immunmodulatorische, antihormonelle sowie supportive Therapiezyklen bei soliden Tumorerkrankungen der Facharztkompetenz einschließlich der Beherrschung auftretender Komplikationen
  • Chemotherapiezyklen einschließlich nachfolgender Überwachung
Zu den offiziellen Weiterbildungsordnungen der deutschen Landesärztekammern:
Ärztekammer Bremen
Schwachhauser Heerstr. 30
28209 Bremen
Tel. 0421 / 340420-0
Fax 0421 / 340420-9
info@aekhb.de
www.aekhb.de
Weiterbildungsangebot

Finden Sie die passende Weiterbildungsstelle

Die Weiterbildung wird in zugelassenen Weiterbildungsstätten absolviert. Über die Webseite www.ich-werde-pneumologe.de der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) können Sie geeignete Weiterbildungsstätten, pneumologische Fachkliniken und pneumologische Lehrstühle in Deutschland finden.

Die Adressen der weiterbildungsbefugten Ärztinnen und Ärzte sowie der zugelassenen Weiterbildungsstätten erhalten Sie auch über die Ärztekammern.

Medizinische Weiterbildung – Sie möchten Ihren Facharzt machen?

Hier finden Sie Ärzte und Kliniken mit Weiterbildungsberechtigung der Pneumologie, sowie alle universitären pneumologischen Lehrstühle in Deutschland.

Krankenhaus
Niedergelassene Praxis/MVZ
universitärer Lehrstuhl
Ansprechpartner

Ihre persönlichen Ansprechpartner bei den pneumologischen Verbänden beantworten Ihnen konkrete Fragen und helfen Ihnen gern im Findungsprozess.

Ihr Ansprechpartner für Berufsausbildung beim Verband pneumologischer Kliniken e.V. (VPK)

Vorsitzender des VPK
Dr. med. Thomas Voshaar

Ärztlicher Direktor
Chefarzt Med. Klinik III
Lungenzentrum
Pneumologie, Allergologie, Immunologie
Zentrum für Schlaf-und Beatmungsmedizin
Krankenhaus Bethanien
Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen

Bethanienstr. 21
D-47441 Moers

th.voshaar@bethanienmoers.de
www.bethanien-moers.de
www.vpneumo.de/studentenausbildung/

Dr. med. Thomas Voshaar
Weiterbildungsstelle fast in der Tasche

In wenigen Schritten zur attraktiven Bewerbung2

Sie haben eine vielversprechende Stellenausschreibung gefunden? Jetzt können Sie mit Ihrer Bewerbung starten. Damit die äußere Form einwandfrei ist, empfiehlt es sich, die Bewerbung von Freunden oder Kollegen vorab korrigieren zu lassen.

Ansprechendes Anschreiben

In der Anredezeile nennen Sie den Namen des zuständigen Ober- bzw. Chefarztes. Bringen Sie Ihr Anliegen auf den Punkt und versuchen Sie den Text individuell zu gestalten.

Stellen Sie Ihre Motivation in den Fokus: Warum interessieren Sie sich gerade für diese Stelle und welche Erfahrungen (aus Studium/Famulatur/PJ) bringen Sie bereits mit?

Lebenslauf: kurz und knackig

Nennen Sie die wichtigsten Daten zu Ihrer Person und stellen Sie Ihre schulische, universitäre oder berufliche Ausbildung im Überblick dar. Auch spezielle Kenntnisse, Fähigkeiten und Qualifikationen sollten ergänzt werden. Fügen Sie ein professionelles Bewerbungsfoto hinzu.

Nicht vergessen: Zeugniskopien und weitere Anlagen

Legen Sie Ihrer Bewerbung Kopien aller erforderlichen Zeugnisse bei sowie Arbeitszeugnisse oder Bescheinigungen über Praktika. Besonders wichtig ist eine beglaubigte Kopie Ihrer Approbationsurkunde.

Gut vorbereitet für das Bewerbungsgespräch

Glückwunsch! Sie haben eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten. Damit Sie von Anfang an punkten können, sollten Sie sich sorgfältig vorbereiten und sich über die Klinik, Arztpraxis oder andere Art von Weiterbildungsstätte bestmöglich informieren.

Bereiten Sie sich im Voraus auch auf Fragen zu Ihren Qualifikationen, Eigenschaften sowie Stärken und Schwächen vor. So gehen Sie gelassener und selbstsicherer ins Gespräch.

Toi, Toi, Toi!

Das könnte Sie auch interessieren:
1www.ich-werde-pneumologe.de (Letzter Zugriff: 1.6.2016) 2www.operation-karriere.de/karriereweg/bewerbung-berufsstart

Disclaimer

Wenn Sie diesen Link benutzen, verlassen Sie die Website der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG. Sie erreichen damit Internetseiten, die nicht von Boehringer Ingelheim erstellt wurden und auf die Boehringer Ingelheim keinen Einfluss hat. Wir können daher keine Garantie für den Inhalt und die Gestaltung solcher Internetseiten übernehmen oder für elektronische Nachrichten, die Sie möglicherweise vom Betreiber solcher Internetseiten erhalten werden. Der Link wird lediglich informationshalber zur Verfügung gestellt.

Wenn Sie diesen Hinweis gelesen haben und die neue Internetseite jetzt öffnen möchten, klicken Sie unten auf 'Weiter'.